Holprige Vorbereitung der Rot-Weißen

Eine emsige, aber doch recht holprige Vorbereitung zur Saison 2019/20 bestritten die Rot-Weißen in der späten Sommerpause.



In die Vorbereitung starteten die Rot-Weißen früh am 25. Juli gleich mit einem "großen Brocken". Denn mit dem VfB Hallbergmoos I. gastierte ein künftiger Bundesligist (2.Liga) in der Kegelhalle am Moosburger Stadtwald. Das Team auf der Flughafenmetropole wurde von Sepp Niedermair - wie bereits in den vergangenen Spielzeiten - gehörig verstärkt: mit drei Bundesliga-Spielern der vergangenen Spielzeit, Rückkehrer Leo Danner sowie dem international sowie bundesliga-erfahrenen Routinier Dietmar Gäbelein. Mit Dietmar Brosi und Damir Cevkovic standen zwei der drei Bundesliga-Neuzugänge in der Aufstellung der Gäste. Die Moosburger gingen dennoch mit breiter Brust in die Partie. Den klar favorisierten Hallbergmoosern wollte das Team um Sebastian Raspe möglichst lange einen spannenden und ansehnlichen Wettkampf bieten. Schließlich waren die Rot-Weißen seit mehr als zwei Jahren zu Hause ungeschlagen und spielten auf den heimischen Bahnen meist um die 3400 Holz. Dieses ambitionierte Vorhaben ging leider vollends in die Hose. Mit 3227:3556 Holz und 0:8 MP enttäuschten die Dreirosenstädter auf ganzer Linie. Im Grunde konnte nur Fabian Kufer mit 567 Holz eine akzeptable Leistung aufrufen. Die Gäste hingegen präsentierten sich in starker Frühform. Dietmar Brosi mit der Tagebestleistung von 613 Holz und Damir Cekovic (604) übertrafen jeweils die 600er Marke. Die ansehnliche Mannschaftsleistung wurde komplettiert von Tobias Kramer (598), Tudorie Bogdan (595), Leo Danner (582) und Roland Buchhauser (564).

Nach einem internen Vorbereitungsspiel am 8. August zwischen den beiden ersten Mannschaften gastierte ein rot-weißes Team - bestehend aus Spielern der H1 und H2 - am 11. August auf der Bahnanlage des FSV Sandharlanden beim TSV Siegenburg 1. Mit 3099:3218 Holz und 2,5:5,5 MP entschieden die Dreirosenstädter die Partie für sich. Beste Rot-Weiße waren Sebastian Raspe mit sehr starken 595 Holz (214/2), Michael Wasserl mit 573 Holz und Felix Hohn mit 545 Holz. Auf Seiten der Gastgeber erspielte Michael Effler mit 543 Holz das höchste Ergebnis.

Am 22. August trafen die erste und zweite Herrenmannschaft in der Kegelhalle am Moosburger Stadtwald aufeinander. Mit 3189:3161 Holz und 6:2 MP geriet die "Erste Herren" trotz Stammformation gehörig ins Wanken und blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Fabian Kufer (568), Sebastian Raspe (543) und Benedikt Kastl (540) erspielten die besten (mageren) Ergebnisse. Auf Seiten der H2 sorgte Michael Wasserl mit 576 Holz für die Tagesbestleistung, gefolgt von Sven Müller (540) und Thomas Pietzonka (534).

Am 26. August ging es für die H1 zum mit Spannung erwarteten Gastspiel beim FC Bayern München. Die Landeshauptstädter hatten in der Saison 2018/19 den Aufstieg von der Bezirksoberliga München in die Landesliga hauchknapp um einen halben MP (!) verpasst. Abgesehen von Robert Fischer, der durch Michael Wasserl ersetzt wurde, konnte das Team um Kapitän Sebastian Raspe an der Säbener Straße in Stammformation antreten. Am Ende setzten sich die Rot-Weißen mit Mannschaftsrekord von 3491:3434 Holz und 5:3 MP durch. Das hohe Ergebnis darf auf den bestens präparierten Bahnen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Moosburger an diesem Tag allenfalls eine solide bis gute Leistung ablieferten. Doch im Vergleich zu den vorhergehenden Partien zeigte sich das Team in besserer Verfassung. Benedikt Kastl erspielte mit 617 Holz (230/3) persönliche Bestleistung, gefolgt von Felix Hohn (596), Michael Wasserl (591), Fabian Kufer (576) und Sebastian Raspe (569). Lukas Kufer musste nach 60 Wurf (297) aufgrund muskulärer Probleme aufgeben und wurde durch Sven Müller ersetzt (gesamt 542 Holz). Auf Seiten der Gastgeber erspielte Simon Martin mit 598 Holz 198/0) Bestleistung. Und auch "Ersatz" Bernd Fiebig (583) sowie Benedikt Stockhammer (582) wussten zu überzeugen.

Das letzte Spiel der Vorbereitung absolvierte die H2 gegen die F2 am 5. September. Mit 3151:2974 Holz und 7:1 MP entschieden die Herren das Duell erwartungsgemäß für sich, wobei Michael Wasserl mit 577 Holz (199/2) herausragte. Bei den Frauen wussten Pia Reiß mit 527 Holz und Barbara Horak mit 503 Holz zu überzeugen.

Bleibt zu hoffen, dass sich der Ehrgeiz der Rot-Weißen in der Sommerpause auszahlt und die Form pünktlich zum Saisonauftakt stimmt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok