• H1 unterliegt Landesliga-Spitzenreiter klar

    H1 unterliegt Landesliga-Spitzenreiter klar

    Zwar starteten die Rot-Weißen Robert Fischer (Bahn 2) und Fabian Kufer bärenstark in die Partie bei der SpG Puchheim-Gröbenzell (28:0). Letztendlich war aber auch das Team um Spielführer Sebastian Raspe ohne Chance bei den Westmünchnern, die sich vorzeitig die Meisterschaft in der Landesliga-Ost gesichert haben.
  • H1 erkämpft Unentschieden in Bernried

    H1 erkämpft Unentschieden in Bernried

    Kapitän Sebastian Raspe (555) hielt ganz stark dagegen im vorentscheidenden dritten und hart umkämpften Satz seines Duells mit Andreas Moosner vom KC Bernried
  • F1 ringt Tabellendritten KRC Kipfenberg (10:4) nieder

    F1 ringt Tabellendritten KRC Kipfenberg (10:4) nieder

    Mit 3164:3130 Holz und 6:2 MP behauptete sich das Team um Spielführerin Kristin Meier in einer hart umkämpften Partie gegen die Gäste vom KRC Kipfenberg.
  • H1 von den Germanen vorgeführt

    H1 von den Germanen vorgeführt

    Bei der offiziellen Begrüßung auf der Säbener Straße war die erste Herrenmannschaft noch frohen Mutes. Nach der Klatsche bei den Germanen (7:1 MP und 3487:3295 Holz) sah es ein wenig anders aus :)
  • F1 kommt in Betzigau unter die Räder

    F1 kommt in Betzigau unter die Räder

    Nur noch Ergebniskosmetik konnten Kristin Meier mit 516 Holz (Bahn 2) und Manuela Waas und 501 Holz (Bahn 4) auf den schwer zu bespielenden Bahnen in Betzigau betreiben.
  • H1 unterliegt mit 3445 : 3336 Holz und 6:2 MP in Loh

    H1 unterliegt mit 3445 : 3336 Holz und 6:2 MP in Loh

    Kapitän Sebastian Raspe (H1) erkämpfte bei der Niederlage beim SKC Stephansposching einen der beiden MP
  • Grundlage für den BigPoint beim SKC Lohhof

    Grundlage für den BigPoint beim SKC Lohhof

    Mit Ergebnissen jenseits der 150 Holz setzten sich Robert Fischer (150), Fabian Kufer (151) und Benedikt Kastl (154) im zweiten Durchgang von den Gastgebern des SKC Lohhof auf den Bahnen in Unterschleißheim ab.
  • Lukas Kufer mit 629 Holz an der Säbener Straße

    Lukas Kufer mit 629 Holz an der Säbener Straße

    Mit 629 Holz erspielte Lukas Kufer persönliche Bestleistung an der Säbener Straße. In einem hochklassigen Duell gab der Rot-Weiße den letzten Satzpunkt spektakulär mit 174:179 Holz gegen Marcus Kronschnabl (619) ab. Die Rot-Weißen zahlten "Landesliga-Lehrgeld" und unterlagen der SpG Altmünchen/Alemannen am Ende mit 5:3 MP und 3558:3487 Holz.
  • Kapitän Sebastian Raspe sichert den Auftakterfolg in der Landesliga

    Kapitän Sebastian Raspe sichert den Auftakterfolg in der Landesliga

    Mit 609 Holz sicherte Kapitän Sebastian Raspe den Auftakterfolg in der Saison 2019/20 im Heimspiel gegen den SKC Bavaria Pasing 2. Mit 3400:3254 Holz und 7:1 MP starteten die Rot-Weißen in das "Abenteuer" Landesliga.

Licht und Schatten nach offiziellem Saisonabbruch

Die Sportkegel-Saison 2019/20 ist beendet. Auch wenn zur Vervollständigung nur noch zwei Spieltage zu absolvieren gewesen wären, war die Spielzeit bereits in der zweiten Märzwoche aufgrund der sich damals abzeichnenden Corona-Krise unterbrochen worden.



In einem Drei-Stufen-Plan warteten die spielleitenden Stellen diverse Deadlines ab, entschieden sich aber nun zum Abbruch der Saison – nach der Absage aller weiteren Wettbewerbe (Pokal, Einzelmeisterschaften) am Ende die wohl richtige Entscheidung. Zudem wurde beschlossen, den jeweiligen Tabellenstand nach 16 von 18 gespielten Partien für die Abschlusstabelle heranzuziehen.

Die erste Herrenmannschaft ist wohl der größte Profiteur des vorzeitigen Saisonendes innerhalb von Rot-Weiß Moosburg. Nach 16 Spielen steht das Team im ersten Jahr nach dem Aufstieg in die Landesliga Ost mit 11:21 Zählern auf Tabellenplatz acht und somit einen Punkt über dem Strich. Relativ früh in der Saison zeichnete sich ab, dass es durch den wahrscheinlichen Abstieg von Donauperle Straubing aus der Bayernliga zwei Absteiger in der Landesliga geben würde. Nach ordentlichem Start in die neue Liga erlebte das junge Moosburger Team in der Mitte der Hinrunde ein erstes Leistungstal, stabilisierte sich aber gegen Ende der Hinrunde vor allem auf den Heimbahnen wieder. Am zwölften Spieltag stand man mit 11:13 Zählern und Tabellenplatz sechs eigentlich hervorragend da, doch in den folgenden vier Partien zeigte man sich wieder zu anfällig und konnte das Punktekonto folgerichtig nicht weiter ausbauen. Dass am Ende nun ein einzelner Punkt Vorsprung den Klassenerhalt sichert, ist vielleicht etwas glücklich und sicherlich hätte man sich auch im Moosburger Lager lieber eine sportliche Entscheidung über den Abstieg gewünscht. Unseren Sportfreunden aus Bernried wünschen wir viel Erfolg beim Projekt Wiederaufstieg und hoffen, dass wir uns bald wieder zum Wettkampf auf der Kegelbahn wiedersehen. Am anderen Ende der Tabelle krönte sich die Spielgemeinschaft Puchheim/Gröbenzell höchst souverän mit 30:2 Punkten zum Meister und wird mit einer derart konstant guten Leistung auch in der Bayernliga keine Probleme haben, die Klasse zu halten.

Als Verlierer des vorzeitigen Saisonendes steht die zweite Herrenmannschaft da. Mit 10:22 Zählern und damit einem Punkt Rückstand auf das rettende Ufer steigt das Team aus der Bezirksliga ab. Nach verkorkstem Start fing sich das Team zwischenzeitlich ganz ordentlich, musste aber unter anderem auch mehrere äußerst knappe und unglückliche Niederlagen (um vier, sechs und zehn Kegel) einstecken. Am Ende waren diese fehlenden Punkte eine zu große Hypothek und so heißt es in der neuen Spielzeit, in der Bezirksliga A den Wiederaufstieg zu schaffen. Den Meistertitel und damit den Aufstieg in die Bezirksoberliga sicherte sich mit großem Vorsprung die Bundesligareserve des VfB Hallbergmoos mit 27:5 Punkten.

Äußerst unglücklich endet so auch die Saison für die dritte Herrenmannschaft. Mit 14:18 Zählern beenden sie die Spielzeit auf Platz neun, sind dabei aber in einer sehr ausgeglichenen Liga nur vier Punkte hinter Platz zwei. Umso bitterer ist die Tatsache, dass man sowohl punktgleich als auch gleich in MP (je 46) mit dem ersten Nichtabstiegsplatz acht liegt und aufgrund des unentschiedenen direkten Vergleichs nun die im direkten Vergleich erzielten SP (13,5:18,5) den Ausschlag über den Abstieg aus der Kreisliga geben. Schlussendlich ist es aber auch müßig, nun den verpassten Möglichkeiten hinterherzutrauern. So heißt es also nun, den Fokus in der neuen Spielzeit auf den direkten Wiederaufstieg zu legen.

Mit konstant guten Leistungen und 17:15 Zählern hatte sich die erste Damenmannschaft schon vor dem vorzeitigen Saisonende deutlich von den Abstiegsrängen der Bayernliga Süd entfernt. Ohne große Anpassungsprobleme nach dem Aufstieg präsentierte sich das Team vor allem auf den Heimbahnen als wahre Macht und musste sich dort nur dem späteren Meister FC Seeshaupt (30:2) geschlagen geben. Am Ende steht mit Tabellenplatz vier und dem souveränen Klassenerhalt ein großer Erfolg für Rot-Weiß Moosburg. Auch in der neuen Spielzeit gilt die oberste Priorität dem frühzeitigen Klassenerhalt und hoffentlich wieder vielen mitreißenden Wettkämpfen in der Moosburger Kegelhalle am Stadtwald.

Eine schöne Punktebilanz (20:12) und ein gesicherter Mittelfeldplatz ist die Bilanz der zweiten Damenmannschaft. Mit dem Ziel, vor allem die Spielzeit gut zwischen allen Spielerinnen zu verteilen konnte man einige herausragende Siege feiern und will auch in der kommenden Spielzeit in der Kreisklasse wieder mit viel Spaß in die Wettkämpfe gehen und den die Endplatzierung vielleicht sogar noch etwas verbessern.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.