• Sehenswerter Schlagabtausch mit Altschaching Deggendorf

    Sehenswerter Schlagabtausch mit Altschaching Deggendorf

    Auge um Auge. Zahn um Zahn. Nichts geschenkt haben sich die Rot-Weißen und die Altschachinger im direkten Aufeinandertreffen. Mit sechs Neunern und einer Acht auf den ersten sieben Wurf eröffneten die Teams den zweiten Durchgang einer - trotz der Brisanz - immer überaus fair geführten Partie.
  • 605 Holz

    605 Holz

    Fabian Kufer - seit dieser Saison Stammspieler der H1 - jetzt auch im "Club der 600er"... im Training :)
  • Ivica Puncikar mit Hallenrekord in Moosburg

    Ivica Puncikar mit Hallenrekord in Moosburg

    Mit vier überragenden Sätzen - 174, 165, 153 und 160 Holz - und fantastischen 652 Holz (253/0) stellte der Passauer Gästespieler Ivica Puncikar nicht nur seine persönliche Bestleistung ein, sondern übertraf auch deutlich den Moosburger Hallenrekord (bisher 637). Eine bundesliga-taugliche Leistung!
  • Felix Hohn mit 175 Holz

    Felix Hohn mit 175 Holz

    Mit 175 Holz - davon überragende 114 Holz ins Volle - auf Bahn 6 und insgesamt 596 Holz hielt Felix Hohn die Gäste aus Passau in der kritischen Phase der Partie auf Distanz.
  • H1 zu Gast beim SKK Oberlauterbach

    H1 zu Gast beim SKK Oberlauterbach

    Das Oberlauterbacher Kegeltalent Tim Faltermeier (543) und der Rot-Weiße Michael Wasserl (572) lieferten sich einen interessanten Schlagabtausch

H1 wankt, fällt aber nicht

Fast. Aber nur fast hätten die Altschachinger die Serie der Rot-Weißen beendet.

Doch zu den sieben Siegen in Serie und dem saisonübergreifend 16. Heimsieg in Folge kam ein weiterer hinzu.

Der Reihe nach: Im Spitzenspiel der Bezirksoberliga gegen ihren ärgsten Verfolger Altschaching Deggendorf (12:6) wankten die Moosburger (15:3) zunächst ganz bedenklich. Die Gäste starteten mit 172, 157 und 137 Holz fulminant in das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams. Mit 89 Holz (375:466) lag das Starttrio der Rot-Weißen nach nur 30 Wurf zurück.

Schon früh mit dem Rücken zur Wand, bissen sich die drei Rot-Weißen in die Partie. Doch mehr als Ergebniskosmetik war zunächst nicht drin. Denn die Gäste hielten, angeführt vom furios aufspielenden Roman Simbeck, den Druck aufrecht. Robert Fischer, zur Rückrunde für den verletzten Thomas Pietzonka ins Team gerückt, hatte trotz guter 548 Holz mit 1:3 SP klar das Nachsehen gegen den Deggendorfer, der mit herausragenden 626 Holz (234/4) Tagesbestleistung erspielte. Michael Wasserl, im Verein führend in der Schnittliste und auch in der Liga hinter Ausnahmekönner Ivinca Puncikar auf Platz 2, musste den ersten MP in der laufenden Saison abtreten. Seinem Kontrahenten Norbert Göstl unterlag er bei Satzgleichstand mit 558:584 Holz. Fabian Kufer hatte lange mit Alex Stöck zu kämpfen. Ein plötzlicher Einbruch des sonst spielstarken Schachinger Kapitäns spielte dem jungen Moosburger in die Karten. Mit 543:497 Holz und 3:1 SP holte er einen wichtigen MP.

Vier Neuner auf den letzten fünf Wurf ins Abräumen brachten die Dreirosenstädter allerdings wieder in Schlagdistanz. Plötzlich lagen die Rot-Weißen nicht mehr mit fast 100 Holz, sondern nur noch mit 58 Holz und 1:2 MP zurück.

Dies schien das rot-weiße Schlusstrio zu beflügeln. Mit einer 9er-Staffette zu Beginn und starken 160, 152 und 145 Holz läuteten die drei Moosburger Eigengewächse den zweiten Durchgang ein. Der Vorsprung der Gäste war damit bis auf 2 Holz aufgebraucht. Doch wer dachte, die Dreirosenstädter könnten die Partie nun locker herunterspielen, sah sich getäuscht. Die willensstarken Schachinger bewiesen tolle Moral und konnten sich erneut etwas absetzen. Erst mit der dritten Bahn übernahmen die Rot-Weißen die Führung, die sie bis zum Ende knapp verteidigten.

Lukas Kufer lieferte sich mit Werner Breuherr ein hart umkämpftes Duell, welches der Moosburger knapp mit 2,5:1,5 SP und ansehnlichen 579:566 Holz für sich entschied. Kapitän Sebastian Raspe erspielte mit 568:569 Holz zwar einen Kegel weniger als Gästeneuzugang Marco Schrettenbrunner. Doch mit 3:1 SP hatte er im spannenden Schlagabtausch das bessere Ende für sich. Keinen Satz ließ Felix Hohn mit starken 582 Holz seinem Kontrahenten Markus Jakob (494).

So verteidigten die Rot-Weißen etwas glücklich, aber nicht unverdient, mit 3378:3336 und 6:2 MP ihre Serie. Die mannschaftliche Geschlossenheit gab am Ende den Ausschlag.

Gästekapitän Alex Stöckl erwies sich als fairer Verlierer und hatte den Humor trotz des aus seiner Sicht unschönen Spielverlaufs nicht verloren: in der Verabschiedung merkte er an, dass der Heimschnitt der Rot-Weißen vermutlich höher läge als die Bestleistung der Altschachinger, die sich allenfalls Außenseiter-Chancen ausgerechnet hätten. Doch die Gäste hätten an diesem Tag durchaus Punkte aus Moosburg entführen können. Denn mit der zweitschwächsten Leistung im 6. Heimspiel der Saison boten die Gastgeber den Deggendorfern auf den - wie immer bestens präparierten Moosburger Bahnen - durchaus Angriffsfläche. In seiner reflektierten Verabschiedung hielt der Deggendorfer noch richtig fest, dass die Rot-Weißen mittlerweile die „Big Points“ machen, die in den vergangenen Jahren trotz durchwegs guter Leistungen ausgeblieben waren.

Dennoch sitzen dem Team um Sebastian Raspe die Verfolger im Nacken und die Rückrunde bietet noch zahlreiche Hürden, vor allem auswärts. Die nächste Partie führt das Team aus der Dreirosenstadt (17:3) zum Tabellenschlusslicht SKC Eggenfelden (1:19). Die Eggenfeldener sind jedoch keinesfalls zu unterschätzen - zuletzt zeigten sie stark aufsteigende Form und konnten an diesem Spieltag dem Tabellendritten SKK Oberlauterbach auswärts sogar ein Unentschieden abringen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok