• H1 zu Gast beim SKK Oberlauterbach

    H1 zu Gast beim SKK Oberlauterbach

    Das Oberlauterbacher Kegeltalent Tim Faltermeier (543) und der Rot-Weiße Michael Wasserl (572) lieferten sich einen interessanten Schlagabtausch

F1 mit Remis gegen Neuhausen

Am vierten Spieltag der noch jungen Saison trafen die Frauen von Rot-Weiß Moosburg, mit 6:2 Punkten derzeit auf dem zweiten Platz in der Landesliga Ost, auf den Verfolger SKC 77 Neuhausen (5:3).

Auf heimischen Bahnen und mit einem gelungenen Saisonstart im Rücken gingen die Rot-Weißen als klare Favoriten in die Partie.

Im Startpaar überraschten die Gäste jedoch direkt mit einer mutigen Aufstellung und setzten alles auf das Erreichen eines 4:4-Unentschieden durch die einzelnen Mannschaftspunkte. Denn bereits vor der Begegnung war absehbar, dass die Dreirosenstädterinnen zu dominant sein würden, um die Gesamtholz aus der Hand zu geben.

Die routinierte Angelika Ossner distanzierte mit der Tagesbestleistung von 554 Holz eine nervöse Nadine Bauer (402) mit 4:0 SP klar - ein an die Heimmannschaft geopferter Punkt. Schwieriger wurde es für Gusti Pichlmeier, die sich mit der Neuhausener Spielführerin Andrea Rauch messen musste. Trotz vier konstanter Bahnen der Moosburgerin reichte es am Ende mit 483:513 Holz nur für ein 1:3 in Sätzen. Komplettiert wurde das Starttrio durch Marianne Gebel, die es mit Katharina Steininger zu tun bekam. Die beiden schenkten sich in einem spannenden Duell kein Holz und kämpften schwer um den begehrten MP. Mit 500:519 Holz und 1:3 Satzpunkten musste sich die Moosburgerin am Ende aber knapp geschlagen geben. Bis zu diesem Zeitpunkt also bereits über 100 Holz Vorsprung für die Moosburger Frauen, allerdings 1:2 MP zugunsten der Gäste aus Neuhausen.

Im Schlusstrio mussten zwei direkte Duelle gewonnen werden, wollte man die beiden wichtigen Tabellenzähler in der Heimat behalten. Doch leider zeichnete sich auch in diesem Durchgang ab, dass es ein zähes Ringen um die Punkte werden würde.

Kristin Michaelis bekam es mit Michaela Bauer zu tun. Eigentlich eine lösbare Aufgabe, doch die rot-weiße Spielführerin erwischte beim Spiel „in die Vollen“ einen gebrauchten Tag und musste sich mit 483:522 Holz und 0,5:3,5 SP beugen. Deutlich besser erging es Marile Kastl (525). Sie fand gegen Nathalie Bauer (446) hervorragend in ihr Spiel und hatte zu keinem Zeitpunkt Schwierigkeiten mit der jungen Neuhausenerin. Der Punkt ging damit hochverdient auf das Konto der Rot-Weißen. Dritte im Bunde war Barbara Horak. Sie begann ihr Spiel gegen Kerstin Leipold-Pongratz routiniert und weckte im Moosburger Lager Hoffnung auf den letzten, für den Sieg benötigten MP. Doch die Gästespielerin hielt stark dagegen und so kam es auf den letzten Würfen der dritten Bahn zu einem packenden Finale, das die Neuhausenerin letzten Endes knapp mit 493:500 Holz und 1,5:2,5 SP für sich entscheiden konnte.

Somit endete die Partie verdient mit 4:4 MP und 3039:2902 Holz. Beim nächsten Heimspiel am 14. Oktober empfangen die Frauen von Rot-Weiß Moosburg den SKK BMW Landshut.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok