• H1 zu Gast beim SKK Oberlauterbach

    H1 zu Gast beim SKK Oberlauterbach

    Das Oberlauterbacher Kegeltalent Tim Faltermeier (543) und der Rot-Weiße Michael Wasserl (572) lieferten sich einen interessanten Schlagabtausch

F1 mit hochverdientem Remis gegen den SKK 98 Poing

Am vergangenen Samstag machte sich die erste Frauenmannschaft des SKC Rot-Weiß Moosburg (4:0) auf zum Gastgeber SKK 98 Poing (2:2).

Die 3. Mannschaft aus Poing empfing die Gäste aus der Dreirosenstadt, wie erwartet, in stärkster Besetzung.

Im Startpaar bekam es Marianne Gebel mit der vermeintlich stärkeren Monika Pupavac-Vidovic zu tun und sorgte direkt für den ersten Paukenschlag der Partie. Während die Gastgeberin von Anfang an nicht zu ihrem Spiel fand, erkämpfte sich die Rot-Weiße jedes mögliche Holz und setzte ihre Kontrahentin zunehmend unter Druck. So kam es zwar unerwartet, aber alles andere als unverdient, dass sie das Duell mit 3:1 SP und sogar einem Holz weniger (468:467) für sich entscheiden konnte. Gewohnt souverän begann Angelika Ossner ihr Spiel gegen Katharina Zimmermann (486). Nach einer starken ersten Bahn musste sie zunächst Federn lassen, konnte aber auf den letzten beiden Bahnen die wichtigen Zähler für die Rot-Weißen ergattern und beendete ihr Duell mit 3:1 SP (135,118,119,136). Zu diesem frühen Zeitpunkt der Partie standen damit 2:0 MP und 21 Holz Vorsprung zu Buche.

Im Mittelpaar konnte die 16-jährige Kristina Hübner ihre Kontrahentin Melanie Hofmann, ebenfalls ein Gewächs aus der Jugend von Rot-Weiß Moosburg, von Beginn an unter Druck setzen. Bereits nach drei Bahnen war klar: auch dieser MP war den Dreirosenstädterinnen nicht mehr zu nehmen. Das Duell endete letztlich mit 3:1 SP und 519:491 Holz klar zu Gunsten der jungen Moosburgerin. Marile Kastl fand gegen Melanie Walz mit einer soliden Bahn (125) ebenfalls gut in die Partie, hatte auf der zweiten Bahn jedoch mit ihren Nerven zu kämpfen (85:116 Holz). Sie räumte das Feld für Ersatzspielerin Gusti Pichlmeier. Diese konnte zwar mit guten Bahnen von 123 und 120 Holz überzeugen, hatte der starken Manuela Walz (519) jedoch nichts mehr entgegenzusetzen und musste den ersten MP an die Gastgeberinnen abtreten. Damit lagen die Rot-Weißen vor dem Schlusspaar trotz 3:1 MP mit 73 Holz zurück.

Im Schlusspaar musste sich Kristin Michaelis mit Poings Stammkraft - und ebenfalls ehemals Rot-Weißen - Claudia Süss messen. Kennen sich die beiden Spielerinnen bereits seit vielen Jahren, war sofort offensichtlich: das würde ein harter Brocken für die Moosburgerin. Claudia Süss machte von Anfang an klar, dass sie das Spiel noch nicht aufgegeben hat. So erkämpfte sie sich einen Satzpunkt um den anderen und konnte bereits nach drei Bahnen den Mannschaftspunkt für die Poinger Frauen holen. Mit schönem Kampf konnte die Moosburger Spielführerin die letzte Bahn noch für sich entscheiden und damit das Duell mit 490:533 Holz und 1:3 SP abschließen. Die 16-jährige Franziska Hübner wirbelte die Schlussroutine der Gastgeberinnen nochmals ordentlich durcheinander. Sie begann mit 120 und 139 Holz und konnte sich damit gegen Marion Handschuher ein schönes 1:1 mit 12 Kegeln Vorsprung erarbeiten. Grund genug für die Gastgeberinnen, nach zwei Bahnen auszuwechseln. Die Einwechslung verlief an dieser Stelle sicher anders als von Poinger Seite erhofft, brachte es Sabrina Annasenzl lediglich auf 117 und 104 Holz. Dies nutzte das Moosburger Talent, um mit 3:1 SP und 495:468 Holz den Sack zuzumachen.

Zwar reichten 2965:2932 Holz nicht mehr zum Sieg, doch für ein absolut beachtliches 4:4-Unentschieden, womit sich beide Mannschaften über einen Tabellenpunkt freuen konnten. Nach den ersten drei Spieltagen stehen die Frauen von Rot-Weiß Moosburg damit mit 5:1 Zählern auf Platz 2 der Landesliga Ost - ein sehr schöner und ausbaufähiger Saisonstart.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok